Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Aktiv


7. Kommunalpolitische Konferenz der Fraktion DIE LINKE. Im Hessischen Landtag

Mit Hermann Schaus (kommunalpolitischer Sprecher, Fraktion DIE LINKE. Im Hessischen Landtag) Janine Wissler (Fraktionsvorsitzende, Fraktion DIE LINKE. Im Hessischen Landtag) Podiumsgespräch zu aktuellen Themen und Herausforderungen der Integrations- und Migrationspolitik in Hessen Saadet Sönmez (migrationspolitische Sprecherin Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag) Timmo Scherenberg (Hessischer Flüchtlingsrat) Enis Gülegen (Vorsitzender der agah-Landesausländerbeirat) Moderation:... Weiterlesen


Sommerfest DIE LINKE. Hochtaunus

Gerade feiern wir unser Sommerfest in Bad Homburg. Leckeres Essen, schönes Wetter und gute Stimmung versüßen uns die Planungen für das restliche Jahr. Weiterlesen


Wahlkreisbüroeröffnung in Wetzlar

Mein Wahlkreisbüro in Wetzlar ist eröffnet Ich freue mich, dass so viele Menschen, darunter unter anderem auch Vertreter*Innen des NABU, des Kreiselternbeirates und und und gekommen sind. Ein toller Abend, gute Stimmung, nette Gespräche! Was will man mehr? Kontakt: Wahlkreisbüro Hermann Schaus. c/o: Tim Zborschil. Tel. 06441/9823540 Mobil/WhatsApp 0157 354 33 262   E-Mail: kontakt@tim-zborschil.de Weiterlesen


Schaus: "Nicht klar, wer die Akte unzugänglich gemacht hat"

Stephan E. hat gestanden, den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke (CDU) am 2. Juni auf der Terrasse seines Hauses erschossen zu haben. Als Motiv gab er Empörung über Lübckes Flüchtlingspolitik an. Hermann Schaus ist Stephan E. schon einmal begegnet: Als er Obmann der Linken im hessischen NSU-Untersuchungsausschuss war. Stephan E. galt als besonders gewalttätiger Rechtsextremist - aber 2015 war seine Akte unzugänglich. "Wir stehen erst am Anfang der Beantwortung von Fragen", sagt... Weiterlesen


Besuch des Klapperfeld

Heute besuchte unsere Landtagsfraktion das ehemalige Polizeigefängnis „Klapperfeld“ in Frankfurt mit einer Führung durch die beiden Ausstellungen zur Geschichte des Gefängnisses. Die eine über die Zeit als Gestapo-Gefängnis, in der viele Geschichten von Gefangenen dokumentiert sind, die andere über die Zeit als Abschiebegefängnis, als das es bis 2002 genutzt wurde. Das Foto zeigt eine der Zellen, die bis 2002 genutzt wurde. Man kann sich vorstellen, wie schlimm die Zustände gewesen sein müssen.... Weiterlesen


Hermann Schaus, Mitglied des Hessischen Landtags