Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Mehr Sensibilität und Mitgefühl gefordert

Mahnwache "6 Monate nach dem Attentat in Hanau" in Wetzlar

In #Wetzlar fand eine Mahnwache für die Opfer des rechtsterroristischen Anschlages in #Hanau vor einem halben Jahr statt.

Für DIE LINKE ist klar: Wer Rassismus zurückdrängen und dafür sorgen will, dass so etwas wie in Hanau nicht wieder vorkommt, muss auch gegen eine Vergiftung des gesellschaftlichen Kimas kämpfen. Geistige Brandstifter sind mitverantwortlich dafür, wenn Menschen diskriminiert, ausgegrenzt und zu Sündenböcken gemacht werden. Und wenn, wie im Fall der Ermordung von Walter #Lübcke, dem Anschlag in #Wächtersbach oder den Morden in Hanau, aus Worten Taten werden.

Rede von Hermann Schauss, MdL der Partei DIE LINKE, zum Gedenken an die rassistischen Gewalttaten in Hanau auf der Mahnwache in Wetzlar.

In Gedenken an Ferhat, Fatih, Gökhan, Kaloyan, Mercedes, Vili, Nesar, Hamza und Sedat.

Gegen das Vergessen, gegen das Verschweigen, gegen die Angst. Wir fordern eine lückenlose Aufklärung der Tat des 19. Februar. Wir fordern politische Konsequenzen. Wir fordern Gerechtigkeit und Unterstützung. Wir fordern ein angemessenes Erinnern.