Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

Pressemeldung von Hermann Schaus


These vom weitgehend abgeschotteten NSU-Trio offenkundig falsch – neue Ermittlungen zu Mittätern und Mitwissern notwendig

Zu Recherchen des Bayerischen Rundfunks und der Nürnberger Nachrichten, die mit Blick auf einen Bombenanschlag in Nürnberg 1999 nahelegen, dass die von der Bundesanwaltschaft vertretene These vom weitgehend abgeschotteten NSU-Trio falsch ist:

 

"Ausgerechnet die Bundesanwaltschaft hat sich früh auf die These vom Trio festgelegt und in der Folge leider alle Hinweise auf darüber hinaus gehende Unterstützer und Mittäter ausgeblendet. Die neuen Erkenntnisse, die die Recherchen des Bayerischen Rundfunks und der Nürnberger Nachrichten ergaben, zeigen einmal mehr:  Es ist ganz offenkundig falsch, von einem Trio auszugehen, vielmehr muss von einem NSU-Netzwerk gesprochen werden.  Seit langem deuten Zeugenaussagen, vor allem zum Mord an der Polizistin Michéle Kiesewetter in Heilbronn, darauf hin, dass die These von den mordenden Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos und nur einer Mittwisserin, Beate Zschäpe, nicht stimmen kann."

Auch im NSU-Ausschuss des Hessischen Landtags habe die Befragung der Zeugin Corynna G. neue Ungereimtheiten zutage gefördert. Die lange im Neonazi-Milieu aktive G. habe selbst angegeben, das Internet-Café von Halit Yozgat und damit den späteren NSU-Tatort in Kassel im Jahr 2005 und 2006 mehrmals aufgesucht zu haben, so Schaus. Auch auf Nachfrage habe sie nicht plausibel erklären können, warum von ihr ausgerechnet dieses Internet-Café aufgesucht worden sei.

"DIE LINKE teilt die Einschätzung  von Rechtsanwalt Mehmet Daimagüler, der Hinterbliebene von mehreren NSU-Opfern im Münchner NSU-Prozess vertritt. Er spricht von einem NSU-Netzwerk, das offenkundig dabei geholfen habe, die Opfer auszusuchen. Auch unter diesem Aspekt muss ernsthaft weiter ermittelt werden."

Verwandte Links

  1. Neue Hinweise auf Hintergründe (br.de)

Kontakt im Landtag

Hermann Schaus
Hessischer Landtag
Schlossplatz 1-3
Zimmer 215M
65183 Wiesbaden

Fon: 0611/350-6076
Fax: 0611/350-6091

die-linke@ltg.hessen.de
www.linksfraktion-hessen.de

"Zu groß, zu teuer, zu kommerziell"

Rede am 24.05.18 in der Debatte zum Hessentag [abspielen]

"Entscheidend ist, dass die Nachtruhe eingehalten wird"

Rede am 24.05.2018 in der Debatte zu Ryanair [abspielen]

"Verantwortlich für den Gesetzentwurf sind Sie"

Rede am 26.04.2018 in der Debatte zum "Big-Brother-Award" für Schwarz-Grün [abspielen]

"NPD ist eine menschenfeindliche Partei"

Rede am 26.04.2018 in der Debatte Zur Entscheidung des BVerfG für Wetzlar [abspielen]

"Wir wollen keine Nazis und Faschisten"

Rede am 22.03.2018 in der Debatte Festival der Demokratie statt Nazi-Konzert [abspielen]

"Sie wollen keine wissenschaftliche Untersuchungen hören"

Rede am 01.03.2018 in der Debatte um Gewalt gegen Einsatzkräfte [abspielen]

"Rechtssicherheit für die Kommunen besteht längst"

Rede am 01.03.2018 in der Debatte um verkaufsoffene Sonntage [abspielen]

"Viele leben in sozialer Unsicherheit"

Rede am 27.02.2018 in der Regierungserklärung zur Sicherheit in Hessen [abspielen]

"Wir fordern Streichung sämtlicher Straßenbeiträge"

Rede am 30.01.18 in der Debatte zu den Straßenbeiträgen [abspielen]