Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Pressemeldung von Hermann Schaus


Sichere Herkunftsländer trotz Folter in Gefängnissen und Polizeistationen? Das kann nicht im Ernst beschlossen werden!

Zum Drängen der CSU, die Grün-mitregierten Bundesländer müssten im Bundesrat zustimmen, dass Marokko, Algerien, Tunesien und Georgien als sichere Herkunftsländern eingestuft werden, um leichter Abschiebungen in diese Länder zu ermöglichen:

 

"Die Ankündigungen von CDU und Grünen in Hessen, sich erst nach der Sommerpause mit dem Thema beschäftigen zu wollen, sind sehr befremdlich. Denn es sollte auch in der Sommerpause möglich sein, beispielsweise einen kurzen Blick in Berichte von Amnesty International zu werfen. Zu Marokko heißt es, dass ‚Inhaftierte über Folter und andere Misshandlungen in Polizeigewahrsam berichten.‘  Auch würden Gefangene ‚über lange Zeiträume hinweg in Isolationshaft gehalten, was den Tatbestand der Folter erfüllt.‘

Stellt sich die Frage: Seit wann sind Folter in Gefängnissen und Polizeistationen kein Grund mehr, solche Länder als sichere Herkunftsländer abzulehnen? Glauben CDU und Grüne in Hessen, nach der Sommerpause andere Erkenntnisse zutage fördern zu können? Oder wollen sie in dieser heiklen Angelegenheit nur Zeit gewinnen?"

Den rechten Hardlinern der CSU gehe es mittlerweile offenbar nur noch darum, mit der AfD einen Wettstreit zu führen, wie möglichst vielen Asylsuchenden das Leben schwer gemacht werden kann. DIE LINKE fordere insbesondere die Grünen in Hessen dazu auf, sich an diesem Wettbewerb der Schäbigkeiten nicht zu beteiligen und im Bundesrat der Seehofer-Gesetzesvorlage nicht zuzustimmen.

"Die Absicht, Marokko, Tunesien und Algerien sowie Georgien als sichere Herkunftsstaaten einzustufen, ist Ausdruck einer inhumanen Abschottungspolitik. Und angesichts zahlreich dokumentierter Menschenrechtsverletzungen in diesen Ländern verbietet sich dieses Vorhaben ohnehin."


Kontakt im Landtag

Hermann Schaus
Hessischer Landtag
Schlossplatz 1-3
Zimmer 215M
65183 Wiesbaden

Fon: 0611/350-6076
Fax: 0611/350-6091

die-linke@ltg.hessen.de
www.linksfraktion-hessen.de

"Das Zusammenleben mit Menschen unterschiedlicher Herkunft fördern"

Rede am 13.09.2018 in der Debatte um Diskriminierung [abspielen]

"Sie wollen einer gefühlten Bedrohung eine gefühlte Sicherheit gegenüberstellen"

Rede am 12.09.2018 in der Debatte um Sicherheit [abspielen]

"Zu groß, zu teuer, zu kommerziell"

Rede am 24.05.18 in der Debatte zum Hessentag [abspielen]

"Entscheidend ist, dass die Nachtruhe eingehalten wird"

Rede am 24.05.2018 in der Debatte zu Ryanair [abspielen]

"Verantwortlich für den Gesetzentwurf sind Sie"

Rede am 26.04.2018 in der Debatte zum "Big-Brother-Award" für Schwarz-Grün [abspielen]

"NPD ist eine menschenfeindliche Partei"

Rede am 26.04.2018 in der Debatte Zur Entscheidung des BVerfG für Wetzlar [abspielen]

"Wir wollen keine Nazis und Faschisten"

Rede am 22.03.2018 in der Debatte Festival der Demokratie statt Nazi-Konzert [abspielen]

"Sie wollen keine wissenschaftliche Untersuchungen hören"

Rede am 01.03.2018 in der Debatte um Gewalt gegen Einsatzkräfte [abspielen]

"Wir fordern Streichung sämtlicher Straßenbeiträge"

Rede am 30.01.18 in der Debatte zu den Straßenbeiträgen [abspielen]