Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Pressemeldung von Hermann Schaus


Mietpreisbremsenurteil des Landgerichts Frankfurt bestätigt Unfähigkeit der Landesregierung in wohnungspolitischen Angelegenheiten

Anlässlich des bekannt gewordenen Urteils des Landgerichts Frankfurt zur Unwirksamkeit der Hessischen Mietbegrenzungsverordnung vom 17. November 2015:

 

"Der hessische Wohnungsmarkt und insbesondere die Mieterinnen und Mieter in Hessen brauchen dringend eine wirksame und rechtskonforme Mietpreisbremse und eine rechtsgültige hessische Mietbegrenzungsverordnung. Das heute bekanntgegebene Urteil des Landgerichts Frankfurt, wonach die von der Ministerin Hinz in 2015 erlassene Verordnung unwirksam sei, bestätigt meine schlimmsten Befürchtungen. Umweltministerin Hinz und ihr Ministerium sind mit der Wohnungs- und Mietenpolitik schon seit Anbeginn komplett überfordert. Dieser wichtige Themenkomplex spielt offensichtlich im Umweltministerium eine nachrangige Rolle, sonst könnten solche handwerklichen Fehler nicht passieren."

Zwar sei die im Paragrafen 556d des Bürgerlichen Gesetzbuches verankerte sogenannte ‚Mietpreisbremse‘ nicht der große Wurf, dennoch sei von einer Landesregierung zu erwarten, dass sie die dazugehörige Verordnung – zum Schutz der Mieterinnen und Mieter vor überhöhten Mieten – korrekt erlässt. Das Gericht habe nicht die Inhalte der Verordnung angegriffen, sondern die Unwirksamkeit alleine mit hausgemachten Mängeln im Ministerium begründet.

"Jetzt müssen die Mieterinnen und Mieter, denen seit 2015 überhöhte Mieten abverlangt wurden, auch noch die Zeche zahlen. Schon seit Jahren beobachte ich mit großer Sorge, wie stiefmütterlich die Wohnungspolitik im Umweltministerium behandelt wird. Die halbherzige schwarzgrüne Wohnungspolitik hat erneut versagt, denn sie ist noch nicht einmal in der Lage, eine Verordnung ordentlich und rechtsgültig zu erlassen. Die Verantwortung dafür trägt Ministerin Hinz von den Grünen. Damit die Zeiten der Unsicherheit für die Mieterinnen und Mieter nicht noch länger andauern, fordere ich die Landesregierung auf, unverzüglich eine neue, rechtswirksame Mietbegrenzungsverordnung zu erlassen!"


Kontakt im Landtag

Hermann Schaus
Hessischer Landtag
Schlossplatz 1-3
Zimmer 215M
65183 Wiesbaden

Fon: 0611/350-6076
Fax: 0611/350-6091

die-linke@ltg.hessen.de
www.linksfraktion-hessen.de

"Das Zusammenleben mit Menschen unterschiedlicher Herkunft fördern"

Rede am 13.09.2018 in der Debatte um Diskriminierung [abspielen]

"Sie wollen einer gefühlten Bedrohung eine gefühlte Sicherheit gegenüberstellen"

Rede am 12.09.2018 in der Debatte um Sicherheit [abspielen]

"Zu groß, zu teuer, zu kommerziell"

Rede am 24.05.18 in der Debatte zum Hessentag [abspielen]

"Entscheidend ist, dass die Nachtruhe eingehalten wird"

Rede am 24.05.2018 in der Debatte zu Ryanair [abspielen]

"Verantwortlich für den Gesetzentwurf sind Sie"

Rede am 26.04.2018 in der Debatte zum "Big-Brother-Award" für Schwarz-Grün [abspielen]

"NPD ist eine menschenfeindliche Partei"

Rede am 26.04.2018 in der Debatte Zur Entscheidung des BVerfG für Wetzlar [abspielen]

"Wir wollen keine Nazis und Faschisten"

Rede am 22.03.2018 in der Debatte Festival der Demokratie statt Nazi-Konzert [abspielen]

"Sie wollen keine wissenschaftliche Untersuchungen hören"

Rede am 01.03.2018 in der Debatte um Gewalt gegen Einsatzkräfte [abspielen]

"Wir fordern Streichung sämtlicher Straßenbeiträge"

Rede am 30.01.18 in der Debatte zu den Straßenbeiträgen [abspielen]