Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

Pressemeldung von Hermann Schaus


Mietpreisbremse dringend reformbedürftig – sozialer Wohnungsbau muss endlich massiv angegangen werden

Anlässlich der Aktuellen Stunde der FDP zum Thema „Gericht hält Mietpreisbremse für verfassungswidrig – fest steht: Mieten sinken nur durch mehr bezahlbaren Wohnraum“:

 

"Der hessische Wohnungsmarkt braucht dringend eine wirksame und rechtskonforme Mietpreisbremse. Die derzeitige sogenannte Mietpreisbremse ist nicht mehr als ein zahnloser Tiger. Zahlreiche Ausnahmen, fehlende Sanktionsmaßnahmen für Vermieter, die gegen sie verstoßen und die Möglichkeit für Kommunen, ganze Stadtteile heraus zu nehmen, machen die gute Idee der Mietpreisbremse wirkungslos. Wir fordern daher von der neuen Bundesregierung eine Reform, die Wirksamkeit und Rechtskonformität herstellt."

Es sei darüber hinaus allerdings schon sehr erstaunlich, dass die FDP, die während ihrer Regierungsbeteiligung in der letzten Legislaturperiode den Vorrang von Eigentumswohnungen vor dem sozialen Wohnungsbau in das hessische Wohnraumförderungsgesetz geschaffen hat und gemeinsam mit der CDU die Nassauische Heimstätte privatisieren wollte, nun als Kämpfer für bezahlbare Mieten auftrete.

"Es ist unstrittig, dass nach dem dramatischen Wegfall von über 110.000 Sozialwohnungen in den letzten 25 Jahren in Hessen eine Umkehr dringend notwendig ist. Die halbherzige schwarzgrüne Wohnungspolitik hat angesichts der Zahlen der vergangenen beiden Jahre komplett versagt. 

Alleine im Jahr 2015 fielen 12.000 Wohnungen aus der Sozialbindung, im Jahr 2016 waren es über 7.000 Wohnungen. Es ist daher auch völlig unbegreiflich, dass das Land Hessen regelmäßig Bauland verkauft, damit dort – wie zuletzt am Campus Bockenheim oder dem ehemaligen Polizeipräsidium in Frankfurt – Luxuswohnungen, Hotels und weitere Bürogebäude entstehen können, statt die Grundstücke, beispielsweise der landeseigenen Nassauischen Heimstätte für den sozialen Wohnungsbau zur Verfügung zu stellen."


Kontakt im Landtag

Hermann Schaus
Hessischer Landtag
Schlossplatz 1-3
Zimmer 215M
65183 Wiesbaden

Fon: 0611/350-6076
Fax: 0611/350-6091

die-linke@ltg.hessen.de
www.linksfraktion-hessen.de

"Zu groß, zu teuer, zu kommerziell"

Rede am 24.05.18 in der Debatte zum Hessentag [abspielen]

"Entscheidend ist, dass die Nachtruhe eingehalten wird"

Rede am 24.05.2018 in der Debatte zu Ryanair [abspielen]

"Verantwortlich für den Gesetzentwurf sind Sie"

Rede am 26.04.2018 in der Debatte zum "Big-Brother-Award" für Schwarz-Grün [abspielen]

"NPD ist eine menschenfeindliche Partei"

Rede am 26.04.2018 in der Debatte Zur Entscheidung des BVerfG für Wetzlar [abspielen]

"Wir wollen keine Nazis und Faschisten"

Rede am 22.03.2018 in der Debatte Festival der Demokratie statt Nazi-Konzert [abspielen]

"Sie wollen keine wissenschaftliche Untersuchungen hören"

Rede am 01.03.2018 in der Debatte um Gewalt gegen Einsatzkräfte [abspielen]

"Rechtssicherheit für die Kommunen besteht längst"

Rede am 01.03.2018 in der Debatte um verkaufsoffene Sonntage [abspielen]

"Viele leben in sozialer Unsicherheit"

Rede am 27.02.2018 in der Regierungserklärung zur Sicherheit in Hessen [abspielen]

"Wir fordern Streichung sämtlicher Straßenbeiträge"

Rede am 30.01.18 in der Debatte zu den Straßenbeiträgen [abspielen]