Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Pressemeldung von Hermann Schaus


Landesticket Hessen und der Protest an der Frankfurter Uni-Klinik - Es darf nicht länger Landesbeschäftigte erster und zweiter Klasse geben

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universitätsklinik Frankfurt am Main haben zu Beginn der Woche dagegen protestiert, dass sie - anders als Ärztinnen und Ärzte - kein Landesticket erhalten:

 

"DIE LINKE unterstützt das Anliegen vieler Beschäftigter, ebenfalls in den Genuss des Landestickets zu kommen. Es ist eine schreiende Ungerechtigkeit, wenn etwa 1.000 Ärztinnen und Ärzte sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Klinik ein Landesticket erhalten. Jedoch etwa 3.500 Klinik-Beschäftigte, ausgerechnet die deutlich schlechter bezahlten Pflege- und Reinigungskräfte sowie Küchenpersonal, leer ausgehen."

Wenn es um den sinnvollen Umstieg auf den ÖPNV gehe, dann sei nicht einzusehen, weshalb genau diejenigen, die über keine üppigen Einkommen verfügten, hier außen vor blieben, so Schaus. Weil Hessen unter einer CDU-geführten Landesregierung aus der Tarifgemeinschaft der Länder ausgetreten sei, gebe es nun hier so etwas wie einen falschen und richtigen Tarifvertrag. Eine absurde Situation, die ohnehin dringend geändert werden müsse.

"Es ist richtig, wenn Beschäftigte der Uni-Klinik auf die bestehende Ungerechtigkeit hinweisen und diese nicht länger hinnehmen wollen. DIE LINKE tritt für eine Finanzierung des ÖPNV aus weitestgehend öffentlichen Mitteln ein, damit es nicht länger Landesbedienstete erster und zweiter Klasse gibt. Und damit möglichst viele Menschen, ebenso wie die Ärztinnen und Ärzte am Uni-Klinikum, unentgeltlich Busse und Bahnen nutzen können."


Kontakt im Landtag

Hermann Schaus
Hessischer Landtag
Schlossplatz 1-3
Zimmer 215M
65183 Wiesbaden

Fon: 0611/350-6076
Fax: 0611/350-6091

die-linke@ltg.hessen.de
www.linksfraktion-hessen.de

"Das Zusammenleben mit Menschen unterschiedlicher Herkunft fördern"

Rede am 13.09.2018 in der Debatte um Diskriminierung [abspielen]

"Sie wollen einer gefühlten Bedrohung eine gefühlte Sicherheit gegenüberstellen"

Rede am 12.09.2018 in der Debatte um Sicherheit [abspielen]

"Zu groß, zu teuer, zu kommerziell"

Rede am 24.05.18 in der Debatte zum Hessentag [abspielen]

"Entscheidend ist, dass die Nachtruhe eingehalten wird"

Rede am 24.05.2018 in der Debatte zu Ryanair [abspielen]

"Verantwortlich für den Gesetzentwurf sind Sie"

Rede am 26.04.2018 in der Debatte zum "Big-Brother-Award" für Schwarz-Grün [abspielen]

"NPD ist eine menschenfeindliche Partei"

Rede am 26.04.2018 in der Debatte Zur Entscheidung des BVerfG für Wetzlar [abspielen]

"Wir wollen keine Nazis und Faschisten"

Rede am 22.03.2018 in der Debatte Festival der Demokratie statt Nazi-Konzert [abspielen]

"Sie wollen keine wissenschaftliche Untersuchungen hören"

Rede am 01.03.2018 in der Debatte um Gewalt gegen Einsatzkräfte [abspielen]

"Wir fordern Streichung sämtlicher Straßenbeiträge"

Rede am 30.01.18 in der Debatte zu den Straßenbeiträgen [abspielen]