Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

Pressemeldung von Hermann Schaus


Hessen braucht eine rechtsgültige Mietpreisbremse – Urteil des Landgerichts Frankfurt ist ein fatales Signal

Anlässlich des Setzpunkts der Fraktion DIE LINKE zur Mietpreisbremse:

 

"m 27. März 2018 hat das Landgericht Frankfurt am Main die hessische Mietpreisbegrenzungsverordnung aus dem Jahr 2015 für unwirksam erklärt. Begründet wurde dies mit Fehlen einer gleichzeitig veröffentlichten Begründung. Dieser wichtige formale Fehler der Umweltministerin Hinz (Grüne) ist nicht nur das ‚i-Tüpfelchen‘ einer gescheiterten Wohnungspolitik, sondern hat auch massive Auswirkungen auf die Mietpreise in Hessen: Alle Klagen gegen überhöhte Mieten, die auf Grundlage der Mietpreisbremse basieren, werden nun verloren."

Das Urteil führe zwar formaljuristisch nicht zu einer Unwirksamkeit der hessischen Mietpreisbremse, verunsichere aber betroffene Mieterinnen und Mieter. Wer würde bei dieser jetzt bestehenden Rechtslage denn noch gegen seine überhöhte Miete klagen? Faktisch sei die hessische Mietpreisbremse aufgrund des Urteils außer Kraft gesetzt.

"Der hessische Wohnungsmarkt und insbesondere die Mieterinnen und Mieter brauchen dringend eine wirksame und rechtsgültige Mietpreisbremse. Die hausgemachten Mängel, für die Ministerin Priska Hinz (Grüne) verantwortlich ist, müssen umgehend aufgehoben werden. Dazu gehört, dass die Mietpreisbremse sofort wieder rechtsgültig erlassen wird, damit Mieterinnen und Mieter wieder eine Klagemöglichkeit gegen Wuchermieten erhalten. Erst danach muss es eine gründliche Überarbeitung der Mietpreisbremse geben, damit diese verbessert wird."


Kontakt im Landtag

Hermann Schaus
Hessischer Landtag
Schlossplatz 1-3
Zimmer 215M
65183 Wiesbaden

Fon: 0611/350-6076
Fax: 0611/350-6091

die-linke@ltg.hessen.de
www.linksfraktion-hessen.de

"Zu groß, zu teuer, zu kommerziell"

Rede am 24.05.18 in der Debatte zum Hessentag [abspielen]

"Entscheidend ist, dass die Nachtruhe eingehalten wird"

Rede am 24.05.2018 in der Debatte zu Ryanair [abspielen]

"Verantwortlich für den Gesetzentwurf sind Sie"

Rede am 26.04.2018 in der Debatte zum "Big-Brother-Award" für Schwarz-Grün [abspielen]

"NPD ist eine menschenfeindliche Partei"

Rede am 26.04.2018 in der Debatte Zur Entscheidung des BVerfG für Wetzlar [abspielen]

"Wir wollen keine Nazis und Faschisten"

Rede am 22.03.2018 in der Debatte Festival der Demokratie statt Nazi-Konzert [abspielen]

"Sie wollen keine wissenschaftliche Untersuchungen hören"

Rede am 01.03.2018 in der Debatte um Gewalt gegen Einsatzkräfte [abspielen]

"Rechtssicherheit für die Kommunen besteht längst"

Rede am 01.03.2018 in der Debatte um verkaufsoffene Sonntage [abspielen]

"Viele leben in sozialer Unsicherheit"

Rede am 27.02.2018 in der Regierungserklärung zur Sicherheit in Hessen [abspielen]

"Wir fordern Streichung sämtlicher Straßenbeiträge"

Rede am 30.01.18 in der Debatte zu den Straßenbeiträgen [abspielen]