Skip to main content

Pressemeldung von Hermann Schaus


Halbherzige Wohnungspolitik von Schwarzgrün geht weiter

Anlässlich der ersten Lesung zum Wohnrauminvestitionsprogrammgesetz:

 

"Das heute vorgelegte Wohnrauminvestitionsprogrammgesetz (WIPG) reiht sich ein in das inzwischen ausufernde Sammelsurium von Förderprogrammen und Darlehensangeboten an die Kommunen. Dieses dünne Gesetz ist nur die Fortschreibung bestehender Programme, die schon jetzt nicht ausreichen, um den Rückgang an Sozialwohnungen aufzuhalten. Eine einheitliche Strategie der schwarzgrünen Landesregierung in der Wohnungspolitik ist jedenfalls nicht erkennbar."

Es sei schon dreist, dass die Landesregierung nun den Kommunen ein Investitionsprogramm anbiete, dass diese in voller Höhe zurückzahlen müssen.

"Inzwischen gibt es hessenweit nur noch rund 90.000 Sozialwohnungen. Die Landesregierung hat fast nichts getan, um diese Entwicklung zu stoppen und umzukehren. Den Kommunen nun ein solches Angebot vorzulegen, ist Augenwischerei."

 

 


Kontakt im Landtag

Hermann Schaus
Hessischer Landtag
Schlossplatz 1-3
Zimmer 215M
65183 Wiesbaden

Fon: 0611/350-6076
Fax: 0611/350-6091

die-linke@ltg.hessen.de
www.linksfraktion-hessen.de

"Wir wollen keine Nazis und Faschisten"

Rede am 22.03.2018 in der Debatte Festival der Demokratie statt Nazi-Konzert [abspielen]

"Sie wollen keine wissenschaftliche Untersuchungen hören"

Rede am 01.03.2018 in der Debatte um Gewalt gegen Einsatzkräfte [abspielen]

"Rechtssicherheit für die Kommunen besteht längst"

Rede am 01.03.2018 in der Debatte um verkaufsoffene Sonntage [abspielen]

"Viele leben in sozialer Unsicherheit"

Rede am 27.02.2018 in der Regierungserklärung zur Sicherheit in Hessen [abspielen]

"Gut, dass es einen Vereinspräsidenten wie Peter Fischer gibt"

Rede am 01.02.2018 in der Debatte um Kampf gegen Rassismus und Diskriminierung [abspielen]

"Wir fordern Streichung sämtlicher Straßenbeiträge"

Rede am 30.01.18 in der Debatte zu den Straßenbeiträgen [abspielen]

"Es wird Klagen geben"

Rede am 15.12.2017 in der Debatte zur Änderung des Landtagswahlgesetzes [abspielen]