Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Pressemeldung von Hermann Schaus


Gemeinsam gegen Rechts: Für ein Festival der Demokratie statt Neonazi-Treffen in Wetzlar

Anlässlich der Landtagsdebatte zu einer von der LINKEN beantragten Aktuellen Stunde ‚Wetzlar bleibt bunt – Festival der Demokratie statt Nazi-Konzert‘:

 

 

"Erneut versucht die Stadt Wetzlar mit einem Verbot des Auftritts von Neonazi-Bands gegen den NPD-Landesparteitag vorzugehen. Wir hoffen, dass die Stadt und ihr Oberbürgermeister diesmal vor dem Verwaltungsgericht Recht bekommen und das Verbot Bestand hat. Denn unter dem halben Dutzend Hooligan-Bands ist z.B. auch ‚Oidoxie‘, eine Band, die wir aus dem NSU-Komplex leider gut kennen. ‚Oidoxie‘ ist dem terroraffinen Spektrum von ‚Combat-18‘ – übersetzt ‚Kampf Adolf Hitler‘ - zuzurechnen. Titel wie „Terrormachine“ sollten in Hessen nicht gespielt und die dem NSU-Spektrum zugerechnete ‚Oidoxie Street-Fighting-Crew‘ nicht weiter geduldet werden."

Man wisse, dass ‚Combat-18‘ in Hessen wieder aktiv sei, so Schaus. Der ehemalige Anführer der ‚Street-Fighting-Crew‘, Stanley R. aus Kassel, sei jüngst nach einem Schießtraining in Tschechien wegen Munitionsschmuggels verurteilt worden. Sein Kamerad Tobias V. sei offenbar flüchtig.

"Unabhängig davon, ob es den Behörden in letzter Minute gelingt, das als NPD-Parteitag getarnte Neonazi-Treffen mit klarem Bezug zu Rechtsterror zu verhindern, fordern wir alle Bürgerinnen und Bürger auf, sich den Neonazis am Samstag entschlossen in den Weg zu stellen. Es kann nicht sein, dass unter dem Deckmantel der Meinungs- und Versammlungsfreiheit der Gewalt und dem rechten Terror der Weg bereitet wird."


Kontakt im Landtag

Hermann Schaus
Hessischer Landtag
Schlossplatz 1-3
Zimmer 215M
65183 Wiesbaden

Fon: 0611/350-6076
Fax: 0611/350-6091

die-linke@ltg.hessen.de
www.linksfraktion-hessen.de

"Das Zusammenleben mit Menschen unterschiedlicher Herkunft fördern"

Rede am 13.09.2018 in der Debatte um Diskriminierung [abspielen]

"Sie wollen einer gefühlten Bedrohung eine gefühlte Sicherheit gegenüberstellen"

Rede am 12.09.2018 in der Debatte um Sicherheit [abspielen]

"Zu groß, zu teuer, zu kommerziell"

Rede am 24.05.18 in der Debatte zum Hessentag [abspielen]

"Entscheidend ist, dass die Nachtruhe eingehalten wird"

Rede am 24.05.2018 in der Debatte zu Ryanair [abspielen]

"Verantwortlich für den Gesetzentwurf sind Sie"

Rede am 26.04.2018 in der Debatte zum "Big-Brother-Award" für Schwarz-Grün [abspielen]

"NPD ist eine menschenfeindliche Partei"

Rede am 26.04.2018 in der Debatte Zur Entscheidung des BVerfG für Wetzlar [abspielen]

"Wir wollen keine Nazis und Faschisten"

Rede am 22.03.2018 in der Debatte Festival der Demokratie statt Nazi-Konzert [abspielen]

"Sie wollen keine wissenschaftliche Untersuchungen hören"

Rede am 01.03.2018 in der Debatte um Gewalt gegen Einsatzkräfte [abspielen]

"Wir fordern Streichung sämtlicher Straßenbeiträge"

Rede am 30.01.18 in der Debatte zu den Straßenbeiträgen [abspielen]