Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Pressemeldung von Hermann Schaus


Geheimdienst-Überwachung gegen Landesprojekte zurücknehmen - LINKEN-Antrag im Landtag

Zur Ankündigung von Innenminister Peter Beuth (CDU) und den Fraktionen von CDU und Grünen, auf Druck von Verbänden, Presse und Opposition Änderungen bei der neuen Förderrichtlinie und im Verfassungsschutzgesetz vorzunehmen:

 

"Nach massivem Protest zahlreicher Träger von Präventionsprojekten gegen Gewalt, Rassismus und Salafismus in Hessen, sind Innenminister Peter Beuth und die Fraktionen von CDU und Grünen zurück gerudert. Doch die Absicht, Projekte, Mitarbeiter und Beratungsgremien durch eine Regelabfrage beim Geheimdienst zu überprüfen und aufgrund vager und rechtlich nicht überprüfbarer ‚Hinweise‘ von Landesförderungen auszuschließen, ist erst dann vom Tisch, wenn die entsprechenden Passagen in den Förderrichtlinien und im Verfassungsschutzgesetz gestrichen werden. Genau das fordern wir in der von uns beantragten Debatte und erwarten eine Zustimmung zu unserem Antrag.

Offenkundig halten der Innenminister, CDU und Grüne an anlassbezogenen Geheimdienstprüfungen sowie an Regelabfragen zu neuen Projektträgern fest. Doch Anlassbezogen wird der Geheimdienst ohnehin tätig. Und eine Sicherheitsüberprüfung ist Sache der Polizei, die dies auch bei Mitarbeitern der Flüchtlingshilfe macht.

Es gibt keinen Grund für ein besonderes Misstrauen gegenüber Demokratieprojekten und rechtlich fragwürdige Ausschlussverfahren durch den Geheimdienst. Auch um dauerhafte Beschädigungen im Verhältnis der Landesregierung zu unzähligen Projektträgern und hunderten Mitarbeitern zu vermeiden, müssen Taten statt Worte folgen. Eine Förderrichtlinie und Zuwendungsbescheide ohne Geheimdienst-Überwachung und ein Verfassungsschutzgesetz ohne Regelabfrage."


Kontakt im Landtag

Hermann Schaus
Hessischer Landtag
Schlossplatz 1-3
Zimmer 215M
65183 Wiesbaden

Fon: 0611/350-6076
Fax: 0611/350-6091

die-linke@ltg.hessen.de
www.linksfraktion-hessen.de

"Das Zusammenleben mit Menschen unterschiedlicher Herkunft fördern"

Rede am 13.09.2018 in der Debatte um Diskriminierung [abspielen]

"Sie wollen einer gefühlten Bedrohung eine gefühlte Sicherheit gegenüberstellen"

Rede am 12.09.2018 in der Debatte um Sicherheit [abspielen]

"Zu groß, zu teuer, zu kommerziell"

Rede am 24.05.18 in der Debatte zum Hessentag [abspielen]

"Entscheidend ist, dass die Nachtruhe eingehalten wird"

Rede am 24.05.2018 in der Debatte zu Ryanair [abspielen]

"Verantwortlich für den Gesetzentwurf sind Sie"

Rede am 26.04.2018 in der Debatte zum "Big-Brother-Award" für Schwarz-Grün [abspielen]

"NPD ist eine menschenfeindliche Partei"

Rede am 26.04.2018 in der Debatte Zur Entscheidung des BVerfG für Wetzlar [abspielen]

"Wir wollen keine Nazis und Faschisten"

Rede am 22.03.2018 in der Debatte Festival der Demokratie statt Nazi-Konzert [abspielen]

"Sie wollen keine wissenschaftliche Untersuchungen hören"

Rede am 01.03.2018 in der Debatte um Gewalt gegen Einsatzkräfte [abspielen]

"Wir fordern Streichung sämtlicher Straßenbeiträge"

Rede am 30.01.18 in der Debatte zu den Straßenbeiträgen [abspielen]