Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Pressemeldung von Hermann Schaus


DIE LINKE fordert Antidiskriminierungsgesetz in Hessen

Zur Aktuellen Stunde der Grünen zum Thema ‚Hessen ist offen, bunt und vielfältig – Diskriminierung und Menschenfeindlichkeit haben hier keinen Platz‘:

 

"Mehr als 30 Prozent aller Hessinnen und Hessen haben einen Migrationshintergrund. Zwei Drittel davon sind zugewandert, ein Drittel hier geboren. Diese kulturelle Vielfalt ist eine Bereicherung und macht Hessen zu einem attraktiven Bundesland. Politik muss diese Chancen erkennen und das Zusammenleben der Menschen unterschiedlicher Herkunft fördern."

Viele Menschen mit einer Migrationsgeschichte erlebten im Alltag aber auch Ausgrenzung und Rassismus. Sie würden beschimpft, angepöbelt oder erfahren sogar Gewalt. Bei der Arbeits- und Wohnungssuche reiche oftmals ein, ausländisch' klingender Name für eine Absage, so Schaus. Der Zugang zu öffentlichen Einrichtungen müsse chancengleich gestaltet sein. In Behörden sollten sich zudem alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter interkulturell fortbilden können. Hier geb es noch viel zu tun.

"Für Diskriminierung darf es bei uns keinen Platz geben: DIE LINKE fordert deshalb ein wirksames Landes-Antidiskriminierungsgesetz.

Gerade die Erfahrungen aus dem deutschen Faschismus sind für uns Verpflichtung, gegen menschenverachtende Parolen, rechte Parteien und Politik entschieden vorzugehen. Deshalb müssen wir uns konsequent rassistischer Hetze, Muslimfeindlichkeit und Antisemitismus entgegenstellen."