Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Pressemeldung von Hermann Schaus


Angehörige fordern zu Recht neue Ermittlungen zu Mittätern und Mitwissern - viele Fragen immer noch unbeantwortet

Zum Urteilsspruch im NSU-Prozess, wo Beate Zschäpe wegen zehnfachen Mordes verurteilt wurde. Vier Unterstützer, konkret Ralf Wohlleben, Holger G., André E. und Carsten S., wurden zu Freiheitsstrafen zwischen zehn Jahren und zwei Jahren und drei Monaten verurteilt:

 

 

"Der Urteilsspruch von heute darf kein Schlusspunkt in der Auseinandersetzung mit rechtem Terror und dem dahinter agierenden Netzwerk sein. Wir teilen die Einschätzung vieler Nebenklägerinnen und Nebenkläger sowie von Angehörigen: Es war ein Fehler der Bundesanwaltschaft, sich früh auf die These vom Trio festzulegen. In deren Folge wurden leider Hinweise auf darüber hinaus gehende Unterstützer und Mittäter ausgeblendet."

Viele Erkenntnisse, auch aus Hessen, deuteten darauf hin, dass es grundfalsch sei, von einem weitgehend abgeschotteten Trio auszugehen, so Schaus. Vielmehr müsse von einem NSU-Netzwerk gesprochen werden.

"Vor allem Zeugenaussagen zum Mord an der Polizistin Michéle Kiesewetter in Heilbronn haben die These von den mordenden Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos und nur einer Mittäterin, Beate Zschäpe, mehr als erschüttert. Bedrückend ist zudem, dass die Rolle des Inlandsgeheimdienstes noch immer nicht aufgeklärt ist. Klar ist aber: Seine Fehlleistungen waren verheerend.

Es gilt nun auch in Hessen weiter an der Aufklärung zum NSU-Netzwerk zu arbeiten. Hier insbesondere zur Rolle des ehemaligen ‚Verfassungsschutz‘-Mitarbeiters Andreas Temme, der beim Mord an Halit Yozgat in Kassel am Tatort zugegen war. Wir fordern von der Bundesanwaltschaft, endlich intensiv gegen mutmaßliche Mitglieder des NSU-Netzwerks zu ermitteln."


Kontakt im Landtag

Hermann Schaus
Hessischer Landtag
Schlossplatz 1-3
Zimmer 215M
65183 Wiesbaden

Fon: 0611/350-6076
Fax: 0611/350-6091

die-linke@ltg.hessen.de
www.linksfraktion-hessen.de

"Das Zusammenleben mit Menschen unterschiedlicher Herkunft fördern"

Rede am 13.09.2018 in der Debatte um Diskriminierung [abspielen]

"Sie wollen einer gefühlten Bedrohung eine gefühlte Sicherheit gegenüberstellen"

Rede am 12.09.2018 in der Debatte um Sicherheit [abspielen]

"Zu groß, zu teuer, zu kommerziell"

Rede am 24.05.18 in der Debatte zum Hessentag [abspielen]

"Entscheidend ist, dass die Nachtruhe eingehalten wird"

Rede am 24.05.2018 in der Debatte zu Ryanair [abspielen]

"Verantwortlich für den Gesetzentwurf sind Sie"

Rede am 26.04.2018 in der Debatte zum "Big-Brother-Award" für Schwarz-Grün [abspielen]

"NPD ist eine menschenfeindliche Partei"

Rede am 26.04.2018 in der Debatte Zur Entscheidung des BVerfG für Wetzlar [abspielen]

"Wir wollen keine Nazis und Faschisten"

Rede am 22.03.2018 in der Debatte Festival der Demokratie statt Nazi-Konzert [abspielen]

"Sie wollen keine wissenschaftliche Untersuchungen hören"

Rede am 01.03.2018 in der Debatte um Gewalt gegen Einsatzkräfte [abspielen]

"Wir fordern Streichung sämtlicher Straßenbeiträge"

Rede am 30.01.18 in der Debatte zu den Straßenbeiträgen [abspielen]