Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles

Am 14. März 2021 finden die Kommunalwahlen in Hessen statt. Dort werden der Kreistag, die Stadt-und Gemeindeparlamente neu gewählt. 

Ich trete für DIE LINKE. zur Stadtverordnetenversammlung in Wetzlar, zum Kreistag im Lahn-Dill-Kreis sowie als Kandidat zur Oberbürgermeisterwahl in Wetzlar an.

weiter

Aktivitäten


5. Sitzung: Das Umfeld

Gestern fand die 5. Sitzung des Lübcke-Untersuchungsausschuss statt. Unser Obmann im U-Ausschuss Hermann Schaus gibt wie immer dazu eine kurze Zusammenfassung und Einordnung ab. Weiterlesen


Warnstreik öffentlicher Dienst in Wetzlar

Bessere Arbeitsbedingungen und Gehalt statt Applaus und warme Worte zu Corona-Zeiten. Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst sind mehr als berechtigt. Die Beschäftigten haben ihre Leistungsfähigkeit und Ihre Bereitschaft, für die Allgemeinheit zu arbeiten, gerade in den letzten Monaten unter Beweis gestellt. Sie haben deshalb gerade in Corona-Zeiten mehr verdient als Applaus und warme Worte. Die Gewerkschaften hatten im Sommer sogar angeboten gegen eine Einmalzahlung den Tarifvertrag erst im... Weiterlesen


Protest gegen Standortschließung von Hitachi-ABB in Hanau

Protest gegen die Schließung des Standortes der Hitachi-ABB (BBC) in #Hanau-Großauheim. Im nächsten Jahr würde das Hanauer Traditionsunternehmens seinen 100. Geburtstag feiern, stattdessen wollen die Manager, trotz schwarzer Zahlen und nur aus reiner Profitgier, Arbeitsplätze vernichten. Weiterlesen

Pressemitteilungen


Sechs „Gefährder“ bei 917 Straf- und Gewalttaten sind nicht überzeugend

Zum heutigen Artikel in der FR „Markus H. gilt als Gefährder“ erklärt Hermann Schaus, innenpolitischer Sprecher und Obmann im Lübcke-Untersuchungsausschuss der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:

Zum heutigen Artikel in der FR „Markus H. gilt als Gefährder“ erklärt Hermann Schaus, innenpolitischer Sprecher und Obmann im Lübcke-Untersuchungsausschuss der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:

„Laut dem heutigen Bericht in der FR geht die hessische Polizei lediglich von sechs sogenannten ‚Gefährdern‘ und zehn ‚relevanten Personen‘ im Bereich des Rechtsextremismus aus. Dass diese Zahl unsäglich ist, zeigt sich nicht nur an der Ermordung Dr. Walter Lübckes sowie an den rechtsmotivierten Angriffen von Wächtersbach, Taunusstein und Hanau, sondern sogar in den Zahlen des Verfassungsschutzes. Hier werden bereits 886 Straf- und 31 Gewalttaten mit rechtsextremistischem Hintergrund verzeichnet – und das dürfte nur eine oberflächliche Betrachtung sein.“

Während der Verfassungsschutzbericht in einer zaghaften Annäherung mittlerweile von 840 gewaltbereiten Rechtsextremisten und einem Gesamtpersonenpotential von 2200 Rechtsextremisten spreche, werde die Einstufung der Polizei dem Problem nicht ansatzweise gerecht, so Schaus. Dass hier lediglich 16 Personen besonders im Fokus der Sicherheitsbehörden stehen, zeige deutlich, dass sich an der Verharmlosung der rechten Szene nichts geändert habe.

„Die hessische Polizei beweist einmal mehr, dass sie die Bedrohung durch Rechtsextremismus noch nicht verstanden hat. Dass Markus Hartmann und Stephan Ernst6 erst Beschuldigte in einem Mordfall werden müssen, bevor sie als ‚Gefährder‘ eingestuft werden, spricht Bände. Hätten die Sicherheitsbehörden die Szene ernsthaft unter Beobachtung, dürften solche Zahlen nicht möglich sein.“


Letzte Plenarreden


Sechs „Gefährder“ bei 917 Straf- und Gewalttaten sind nicht überzeugend

Zum heutigen Artikel in der FR „Markus H. gilt als Gefährder“ erklärt Hermann Schaus, innenpolitischer Sprecher und Obmann im Lübcke-Untersuchungsausschuss der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:

Zum heutigen Artikel in der FR „Markus H. gilt als Gefährder“ erklärt Hermann Schaus, innenpolitischer Sprecher und Obmann im Lübcke-Untersuchungsausschuss der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:

„Laut dem heutigen Bericht in der FR geht die hessische Polizei lediglich von sechs sogenannten ‚Gefährdern‘ und zehn ‚relevanten Personen‘ im Bereich des Rechtsextremismus aus. Dass diese Zahl unsäglich ist, zeigt sich nicht nur an der Ermordung Dr. Walter Lübckes sowie an den rechtsmotivierten Angriffen von Wächtersbach, Taunusstein und Hanau, sondern sogar in den Zahlen des Verfassungsschutzes. Hier werden bereits 886 Straf- und 31 Gewalttaten mit rechtsextremistischem Hintergrund verzeichnet – und das dürfte nur eine oberflächliche Betrachtung sein.“

Während der Verfassungsschutzbericht in einer zaghaften Annäherung mittlerweile von 840 gewaltbereiten Rechtsextremisten und einem Gesamtpersonenpotential von 2200 Rechtsextremisten spreche, werde die Einstufung der Polizei dem Problem nicht ansatzweise gerecht, so Schaus. Dass hier lediglich 16 Personen besonders im Fokus der Sicherheitsbehörden stehen, zeige deutlich, dass sich an der Verharmlosung der rechten Szene nichts geändert habe.

„Die hessische Polizei beweist einmal mehr, dass sie die Bedrohung durch Rechtsextremismus noch nicht verstanden hat. Dass Markus Hartmann und Stephan Ernst6 erst Beschuldigte in einem Mordfall werden müssen, bevor sie als ‚Gefährder‘ eingestuft werden, spricht Bände. Hätten die Sicherheitsbehörden die Szene ernsthaft unter Beobachtung, dürften solche Zahlen nicht möglich sein.“